Valerio ya Pirras

Aus Liebliches-Feld.net

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 25: Zeile 25:
|FeindeKonkurrenten=  
|FeindeKonkurrenten=  
|Verwendung im Spiel=
|Verwendung im Spiel=
-
|Zitate=
+
|Zitate= "Nehmt Euch die Zeit die Ihr benötigt. Hauptsache es wird sofort erledigt."
}}
}}

Aktuelle Version vom 12:08, 13. Feb. 2020

Valerio ya Pirras (SC)
Familie: Haus ya Pirras
Titel & Ämter: Esquirio

Marinaio im Justicial-Kapitanat des efferdischen Magistrats

Tsatag: 11. Boron 990 BF
Größe: 1,87 Schritt
Statur: untersetzt
Haare: schwarz / mittellang / streng gescheitelt
Augenfarbe: grün
Kurzcharakteristik: Eiskalter Ehrgeizling, für den Macht und der Familienname an erster Stelle stehen.
Beziehungen: ansehnlich im Reich
Eltern: Viviona ya Pirras
Geschwister: Madolina ya Pirras

Erdano ya Pirras

Travienstand: Traviabund mit Nissara di Tamarasco
Nachkommen: Icaro ya Pirras, Orleane ya Pirras
Zitate: "Nehmt Euch die Zeit die Ihr benötigt. Hauptsache es wird sofort erledigt."

Valerio ya Pirras ist der Marinaio im Justicial-Kapitanat des efferdischen Magistrat.

Werdegang

Schon früh wurde dem jungen Valerio beigebracht, was es heißt den Namen ya Pirras zu tragen und das zukünftige Familienoberhaupt zu werden. Strenge Regeln und harte Strafen bei Nichtbeachtung waren an der Tagesordnung. Auch im schulischen Bereich waren Disziplin und Fleiß an erster Stelle. Eine richtige Jugend gab es, durch diese harte Einstellung nicht. Aber das machte Valerio auch nichts aus. Ihm wurde sehr schnell klar, daß dies auch nur der einzige Weg sein kann Ruhm und Ehre sowie den Stolz von Mutter und Familie zu erhalten.

Sein großes Vorbild war der Ahnherr Piro ya Pirras, seinerzeit Stadtrichter in Belhanka. Dieses war auch sein Ziel und für dieses war er auch bereit allerlei Entbehrungen zu akzeptieren und seine Jugend einem höheren Ziel zu opfern. Auch das Verhältnis zu seinen Geschwistern war und ist sehr unterkühlt, denn er sieht beide eher als Konkurrenten denn als Geschwister an.

Er besuchte die Rechtsschule zu Vinsalt, schloß diese auch mit einem sehr guten Ergebnis ab und machte sich danach an die Arbeit, sich in Belhanka einen Namen zu machen. Er knüpfte gute Kontakte zu den adeligen Familien in der Stadt und stieg so immer mehr in der Gunst entsprechender Entscheidungsträger. Sehr beliebt war er bei Graf Mondino von Crasulet. An seinem Hof lernte er seine zukünftige Frau Nissara di Tamarasco kennen. Von ihrem Auftreten und ihrer herausragenden Etikette beeindruckt, entschied er das sie eine sehr gute Partie für seine Familie sei. Dann folgte der Volksaufstand in Belhanka im Ingerimm 1028 BF und alles änderte sich von einem Tag auf den anderen. Seine Familien mußte ins Exil nach Efferdas und er stand vor einem Scherbenhaufen.

Schuld an allem war in seiner Sichtweise nur dieser undankbare Pöbel, der meint die allgemeine Ordnung in Form einer ausgerufenen Republik zu stören. Als erklärter Gegner dieser Republik tat er dies auch öffentlich kund, was seinem Ruf und Ansehen innerhalb der Exilstadt Efferdas nur schadete.

Nachdem er bei dem Umstrukturierungen der Stadt nicht berücksichtigt wurde, wurde Valerio klar, seinem erklärten Ziel so weit entfernt zu sein wie nie zuvor. Daher änderte er seine Vorgehensweise und äußert seinen Unmut nur noch unter Gleichgesinnten oder innerhalb der Familie. Nach außen hin gibt er sich geläutert und arrangiert sich mit den entsprechenden Gegebenheiten.

Trotz allem gibt er sich nicht mit einer der Familien der Kaufherren ab wenn es nicht unbedingt sein muß, denn sie sind und bleiben von niedrigen Stand und unter seiner Würde. Durch seinen Ehrgeiz und seine Zielstrebigkeit hat er inzwischen einen Posten im Magistrat als Marinaio inne und ihm untersteht als Justiziar die Leitung der Exekutive. Dies soll nicht das Ende seiner Karriere sein, denn er strebt bei der nächsten Wahl den Posten des Justizial-Kapitano an.

Persönliche Werkzeuge