In Sachen Ramaúd/Signorsgerangel

Aus Liebliches-Feld.net

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Tippfehler)
K
 
Zeile 3: Zeile 3:
|
|
{| style="background-color:#FFE7BA"
{| style="background-color:#FFE7BA"
-
| Urkundenrolle 12/2512 - Signor Gishtan re Kust gegen Signor Malvolio Trabbacantes.<br>
+
| Urkundenrolle 12/2512 - Signor [[Gishtan re Kust]] gegen Signor Malvolio Trabbacantes.<br>
-
HORas-Hof; Vorsitz: Der Ehrenwerte 2te Cammer-Richter Comto Rimaldo di Scapanunzio.<br>
+
HORas-Hof; Vorsitz: Der Ehrenwerte 2te Cammer-Richter Comto [[Rimaldo di Scapanunzio]].<br>
Zusammenfassung: Signor Gishtan behauptet Signor von Ramaúd zu sein. Als Beweis legte er eine gesiegelte Urkunde der Kaiserin vor und den Siegelring der Signorie.<br>
Zusammenfassung: Signor Gishtan behauptet Signor von Ramaúd zu sein. Als Beweis legte er eine gesiegelte Urkunde der Kaiserin vor und den Siegelring der Signorie.<br>
-
Es erging folgendes Urteil (einstimmig): Die Beschwerde des Signors Gisthan re Kust wird abgewiesen. Er sei jüngeren Geschlechts und auf Grund eines Irrtums in der Staatskanzlei, die Ramaúd für eine Signorie der Kaiserin hielt, zum Signor ernannt worden. Dieser Titel bleibe ihm.
+
Es erging folgendes Urteil (einstimmig): Die Beschwerde des Signors Gisthan re Kust wird abgewiesen. Er sei jüngeren Geschlechts und auf Grund eines Irrtums in der Staatskanzlei, die [[Ramaúd]] für eine Signorie der Kaiserin hielt, zum Signor ernannt worden. Dieser Titel bleibe ihm.
|}
|}
|}
|}
[[Kategorie:Briefspiel in Shenilo]]
[[Kategorie:Briefspiel in Shenilo]]

Aktuelle Version vom 21:38, 7. Jul. 2019

Urkundenrolle 12/2512 - Signor Gishtan re Kust gegen Signor Malvolio Trabbacantes.

HORas-Hof; Vorsitz: Der Ehrenwerte 2te Cammer-Richter Comto Rimaldo di Scapanunzio.
Zusammenfassung: Signor Gishtan behauptet Signor von Ramaúd zu sein. Als Beweis legte er eine gesiegelte Urkunde der Kaiserin vor und den Siegelring der Signorie.
Es erging folgendes Urteil (einstimmig): Die Beschwerde des Signors Gisthan re Kust wird abgewiesen. Er sei jüngeren Geschlechts und auf Grund eines Irrtums in der Staatskanzlei, die Ramaúd für eine Signorie der Kaiserin hielt, zum Signor ernannt worden. Dieser Titel bleibe ihm.

Persönliche Werkzeuge