Famelorio von Tomrath

Aus Liebliches-Feld.net

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 3: Zeile 3:
Im Jahre 1031 BF wurde seine Lehrtätigkeit jäh beendet, als er bei einem Übungskampf vom Pferd stürzte. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er seitdem ein steifes Bein hat und nicht mehr seine Fächer unterrichten konnte. Sein früherer Schüler Lorian hörte von dem Unglück, das seinem früheren Mentor widerfahren war und holte ihn an seinen Hof. Dort setze er ihn als Castellan seiner [[Castello Padragûr|Burg]] ein. Im Jahr 1035 BF wechselte er mit [[Thalionmel di Salsavûr]] die Position und wurde Castellan von [[Burg Quellstein]].<br>
Im Jahre 1031 BF wurde seine Lehrtätigkeit jäh beendet, als er bei einem Übungskampf vom Pferd stürzte. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er seitdem ein steifes Bein hat und nicht mehr seine Fächer unterrichten konnte. Sein früherer Schüler Lorian hörte von dem Unglück, das seinem früheren Mentor widerfahren war und holte ihn an seinen Hof. Dort setze er ihn als Castellan seiner [[Castello Padragûr|Burg]] ein. Im Jahr 1035 BF wechselte er mit [[Thalionmel di Salsavûr]] die Position und wurde Castellan von [[Burg Quellstein]].<br>
-
Zuerst war Famelorio der Meinung, dass das keine Aufgabe für ihn sei, da ihm, wie er sagte "Schreibkram und Verwaltung" nicht lag. Mittlerweile hat er sich aber in seine Aufgabe eingefunden und durch seine freundliche und gerechte, wenn auch ziemlich direkte Art den Respekt und die Anerkennung der Burgbewohner und der [[Paritor Praetoria| Paritori]] erlangt. Dass er trotz seiner Behinderung noch den ein oder anderen Ratschlag im Schwertkampf und Lanzenreiten geben kann, ist eine weitere Eigenschaft, die die Eisenwölfe an ihm zu schätzen gelernt haben.  
+
Zuerst war Famelorio der Meinung, dass das keine Aufgabe für ihn sei, da ihm, wie er sagte "Schreibkram und Verwaltung" nicht lag. Mittlerweile hat er sich aber in seine Aufgabe eingefunden und durch seine freundliche und gerechte, wenn auch ziemlich direkte Art den Respekt und die Anerkennung der Burgbewohner und der [[Paritor Praetoria| Eisenwölfe]] erlangt. Dass er trotz seiner Behinderung noch den ein oder anderen Ratschlag im Schwertkampf und Lanzenreiten geben kann, ist eine weitere Eigenschaft, die die Eisenwölfe an ihm zu schätzen gelernt haben.  
{{DEFAULTSORT: Tomrath, Famelorio von}}
{{DEFAULTSORT: Tomrath, Famelorio von}}
[[Kategorie:Person]]
[[Kategorie:Person]]
[[Kategorie:Haus Tomrath]]
[[Kategorie:Haus Tomrath]]

Version vom 21:37, 13. Aug. 2019

Famelorio von Tomrath (*982 BF) ist ein Mitglied des Hauses Tomrath. Er genoss eine kämpferische Ausbildung an der Akademie zu Ehren Anshag von Glodenhofs zu Arivor und diente danach einige Jahre in der Kronlegion. Dort fühlte er sich aber nie wohl, da er kein Freund von Armbrüsten und den neumodischen Arbaletten war, so dass er seinen Dienst dort beendete. Er kehrte zu seiner früheren Ausbildungsstätte zurück und wurde dort Lehrmeister für den Schwertkampf und Lanzenkampf. Zu seinen zahlreichen Schüler zählte auch Lorian di Salsavûr, der ihn zu seinen Lieblingslehrern zählte.

Im Jahre 1031 BF wurde seine Lehrtätigkeit jäh beendet, als er bei einem Übungskampf vom Pferd stürzte. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er seitdem ein steifes Bein hat und nicht mehr seine Fächer unterrichten konnte. Sein früherer Schüler Lorian hörte von dem Unglück, das seinem früheren Mentor widerfahren war und holte ihn an seinen Hof. Dort setze er ihn als Castellan seiner Burg ein. Im Jahr 1035 BF wechselte er mit Thalionmel di Salsavûr die Position und wurde Castellan von Burg Quellstein.

Zuerst war Famelorio der Meinung, dass das keine Aufgabe für ihn sei, da ihm, wie er sagte "Schreibkram und Verwaltung" nicht lag. Mittlerweile hat er sich aber in seine Aufgabe eingefunden und durch seine freundliche und gerechte, wenn auch ziemlich direkte Art den Respekt und die Anerkennung der Burgbewohner und der Eisenwölfe erlangt. Dass er trotz seiner Behinderung noch den ein oder anderen Ratschlag im Schwertkampf und Lanzenreiten geben kann, ist eine weitere Eigenschaft, die die Eisenwölfe an ihm zu schätzen gelernt haben.

Persönliche Werkzeuge