Chronik Ramaúds/Freundschaftsturnier 1044 BF

Aus Liebliches-Feld.net

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gishtan re Kust (Diskussion | Beiträge)
(Die Seite wurde neu angelegt: „===Drei Mannschaften Kopf an Kopf===<br> ''Drittes Imman-Freundschaftsturnier zu Ramaúd'' Von Eolan ya Aragonza '''Ramaúd.''' Der Rat von Ramaúd hat vom 2. b…“)
Zum nächsten Versionsunterschied →

Version vom 11:06, 24. Mai 2021

===Drei Mannschaften Kopf an Kopf===
Drittes Imman-Freundschaftsturnier zu Ramaúd

Von Eolan ya Aragonza

Ramaúd. Der Rat von Ramaúd hat vom 2. bis 4. Travia 1044 BF zum dritten Mal zu einem Immanturnier in der Hafenstadt eingeladen. Neben den einheimischen „Dreimastern“ spielten dabei wiederum die Sturmtauben Sewamund und die Hylaïler Hammerhaie um den silbernen Wanderpokal. Zudem war als vierte Mannschaft Yaquirstein Shenilo dazu eingeladen, die den Platz der im Vorjahr kläglich untergegangenen Irendorer Immanfreunde einnahm.
Und die Sheniloer, in deren Contado der Korballsport eine lange Tradition hat, schlugen sich mehr als wacker: Sie errangen Siege gegen die Gastgeber und die Sturmschwalben. Am Ende war es nur das bessere Torverhältnis, das Hylailos den zweiten Turniersieg nach 1042 BF sicherte.
Ramaúds Maestro Tsajano Orfex überreichte dem Hylaïler Sturmläufer Arimentos Praiodarakis den Pokal: Zum zweiten Mal sind darauf die Hammerhaie eingraviert. Beim dritten Mal, erklärte der Maestro, dürften sie den Pokal behalten, müssten dann aber damit rechnen, dass im darauf folgenden Jahr eine andere Gastmannschaft Gelegenheit erhalten würde, sich in Ramaúd zu beweisen: „So sind die Regeln.“
Für die Ramaúder Mannschaft verlief das Turnier erfolglos: Sie unterlag allen drei Gast-Fünfzehn. Immerhin wahrte man mit dem knappen 19:20 gegen Sewamund das Gesicht, sodass Ausschreitungen erboster Anhänger diesmal ausblieben. Die Dreimaster-Spieler, wie alle am Turnier beteiligten Immansportler, erhielten zum Abschied jeweils eine Zwiebel der seltenen Tulipan-Blume, gestiftet von der Baronsgemahlin Rahjada re Kust.

Spielberichte:

Ramaúd – Shenilo 17:20
Ein sehenswertes Eröffnungsspiel boten die Gastgeber und die Immanvereinigung aus Shenilo. Übungsleiter Bavo Imerean hatte die Dreimaster diesmal weniger aggressiv aufgestellt, was zu schöneren Spielzügen führte. Shenilo aber hatte nicht zuletzt seinen Kapitän Ubaldino Presser, der mit mehreren Dreiern den Sieg sicherte.

Sewamund – Hylailos 20:17
In der zweiten Begegnung schenkten sich die beiden Fünfzehn wenig. Beim dritten Aufeinandertreffen in Ramaúd war Rondra mit Sewamund und belohnte dessen mutigere Spielweise.

Ramaúd – Hylailos 7:20
Nicht mit dem falschen Fuß, sondern gar nicht aufgestanden schienen die Dreimaster am zweiten Turniertag zu sein. Ohne erkennbare Taktik rannten die Einheimischen gegen Hylailos’ sichere Verteidigung an – und immer wieder in gegnerischer Konter.

Shenilo – Sewamund 17:13
Der Turnierneuling gab gegen den Vorjahressieger alles. Dieser Einsatz wurde belohnt, auch wenn Sewamund gegen Ende der Partie nach Treffern von Alwin Meerthaler noch einmal Hoffnung schöpfte.

Ramaúd – Sewamund 19:20
Dieses Spiel wogte bis zum Schluss hin und her. Keiner wollte klein beigeben. Doch auch die Anfeuerungsgesänge der Ramaúder Zuschauer konnten den Dreier Maaris van Rondliks nicht verhindern, mit dem dieser kurz vor dem Abpfiff den Sewamundern den Sieg sicherte. Beide Mannschaften verließen mit erhobenen Häuptern des Feld.

Shenilo – Hylailos 8:25
Nach zwei starken Auftritten wirkte Yaquirstein im letzten Spiel des Turniers ausgelaugt. Hylailos war in deutlich besserer Tagesform und ließ nichts anbrennen.

Tabelle:

  1. Hylailos: 2 Siege, 1 Niederlage, 62:48 Punkte (+14)
  2. Sewamund: 2 Siege, 1 Niederlage, 53:53 Punkte (+/- 0)
  3. Shenilo: 2 Siege, 1 Niederlage, 45:55 Punkte (-10)
  4. Ramaúd: 0 Siege, 3 Niederlagen, 43:60 Punkte (-17)
Persönliche Werkzeuge