Caron ya Papilio

Aus Liebliches-Feld.net

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Quellen)
K (Quellen)
 
Zeile 38: Zeile 38:
==Quellen==
==Quellen==
*[[Der Preis der Macht]], Seiten 24, 26
*[[Der Preis der Macht]], Seiten 24, 26
-
* Aventurischer Bote #198
+
* Aventurischer Bote 198, Seite 3
{{DEFAULTSORT: Papilio, Caron ya}}
{{DEFAULTSORT: Papilio, Caron ya}}
[[Kategorie:Historische Person]][[Kategorie:Haus ya Papilio|Caron]][[Kategorie:Ponterra]]
[[Kategorie:Historische Person]][[Kategorie:Haus ya Papilio|Caron]][[Kategorie:Ponterra]]

Aktuelle Version vom 10:23, 11. Feb. 2020

Caron ya Papilio (NSC)
Familie: Haus ya Papilio
Titel & Ämter: Cavalliere, Signor von Wanka, Oberhaupt des Hauses
Größe: 1,68 Schritt
Statur: fettleibig
Haare: schütter, grau
Augenfarbe: graubraun
Kurzcharakteristik: geradliniger Geist; von traditioneller Einstellung; schweigsamer aber gescheiter Mann; begabter Architekt
Wichtige Eigenschaften: KL 15, KO 8
Wichtige Talente: Baumeister, Rechnen, Heilkunde Krankheiten (passiv), Selbstbeherrschung
Vor- und Nachteile: siech
Beziehungen: ansehnlich
Finanzkraft: ansehnlich
Geschwister: Isadore, Melina
Travienstand: verheiratet mit Lessandra ya Papilio
Nachkommen: Sharane, Phelippe und Phederico ya Papilio
Freunde & Verbündete: Haus di Côntris
Seelentier: Kröte
Besonderheiten: litt am Schlagfluss

Der Cavalliere und Eigentümer der Güter Montalto sowie Papilio, Caron ya Papilio, war von etwa 1020 BF bis zu seinem Tod am 8. Travia 1041 BF Oberhaupt des ponterranischen Landadeligengeschlechts ya Papilio. Nach einem Schlaganfall im Jahre 1025 BF infolge eines Asselbisses, von dem er sich nie ganz erholte, mussten die meisten Geschäfte seiner Familie von anderen Angehörigen geführt werden, insbesondere seinen Kindern Sharane, Phelippe und Phederico ya Papilio. Seine Gemahlin Lessandra pflegte ihn aufopferungsvoll.
Caron gab sein Leben, als er sich trotz seines seit vielen Jahren kläglichen Gesundheitszustands furchtlos den marodierenden Blutaaren entgegenstellte und allein mit seinem Verhandlungsgeschick die Plünderung des Dorfes Montalto vermied. Nachdem er sich selbst als Geisel in die Hände der herrenlosen Mercenarios gegeben hatte, kam er im Verlauf deren weiteren Marsches in Richtung Shenilo zu Tode. Er wurde erst nach dem Ende des Zerstörungszugs der Blutaare in Anwesenheit vieler Familienmitglieder und zahlreicher Trauergäste beigesetzt.

Quellen

Persönliche Werkzeuge