Zweiflinger Kapelle

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sancta-Rahjalina-Kapelle
Zweiflinger Kapelle
Horasreich
Standort im Lieblichen Feld

Kult: Bild:Z-rah.png Rahja
Standort: Gut Zweiflingen nahe Shenilo
Entstehung:   1033 bis 1036 BF im Auftrag des Barons Gishtan re Kust ya Ramaúd
Architektur: geplant von Dalek ya Radell
Vorsteher: Lehrerin des Rausches Atroklea dyll Palakar (nur zu besonderen Anlässen anwesend)
Priesterschaft: keine dauerhaft anwesende
Schreine: Sancta Rahjalina
Talismane/Reliquien: keine
Einfluss: minimal
Domänen: Perlwein-Herstellung auf Gut Zweiflingen
Sonstiges: im Privatbesitz des Stifters

Die Sancta-Rahjalina-Kapelle im Park des Guts Zweiflingen, auch Zweiflinger Kapelle genannt, ist eine der Heiligen Rahjalina Stellona gewidmete Pilgerstätte, gestiftet von und im Privatbesitz des Barons Gishtan re Kust.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Im Rahja 1033 BF war bekannt geworden, dass der damalige Erste Rat Shenilos, Gishtan re Kust, im Park des von ihm bewohnten Landguts einen der Schutzheiligen des Bosparanjers gewidmeten Schrein errichten wolle. Anfänglich war nur von einem Heiligenschrein die Rede gewesen. Doch nachdem der Fürst von Almada, Gwain von Harmamund, mit einer großzügigen Summe Horasdor das Vorhaben unterstützte, hatte der Bauherr Pläne für eine der Kirche der Rahja angemessene Kapelle in Auftrag gegeben. Baubeginn war schließlich im Boron 1036 BF. Die Einweihung erfolgte am 1. Rahja 1036 BF.

Beschreibung

Umgeben von einer Rosenhecke erhebt sich das Gebäude. Seine obere Hälfte besteht aus traubenrot lackierten Balken und ist mit hufeisenförmigen Schindeln aus dem Holz des Lebensbaums gedeckt. Das Dach ist einem Fass nachempfunden. Getragen wird dieses von gewundenen Säulen aus rosenfarbenem Marmor, zwischen die Wände aus dunklem Holz und grünem Glas eingefügt sind.
Das durchscheinende Licht erweckt im Innern der Kapelle den Eindruck einer weinumrankten Laube. Geschwungene, weich polierte Marmorstufen führen in ein kleines Badebecken hinab, aus dessen Mitte sich das Standbild einer Rahja mit Amphore nach einem von Baron Dartan di Côntris gewünschten Vorbild erhebt. Aus der Amphore ergießt sich Wasser in das Becken, das durch eine Teuchel von einem Sammelbecken in den nahen Weinbergen her geleitet wird.

Sonstiges

In der Kapelle wurden am 2. Rahja 1036 BF Rahjada ya Papilio und Gishtan re Kust vermählt.

Quellen

Persönliche Werkzeuge