Ursus Biondi

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ursus Biondi
Ursus Biondi

Familie: Familie Biondi
Position: Castellan von Clameth
Tsatag: 975 BF
Borontag: 1. Boron 1033 BF
Körpergröße: 188 Halbfinger
Statur: muskulös
Haarfarbe/Augenfarbe: ergrautes blond/ blau
Eltern: Cirina Biondi, Miron dell'Accorda
Nachkommen: Edo (998-1033 BF), Adaque (1001-1028 BF) und Sarastro Biondi (* 1007 BF)
Verwandte und Schwager: siehe Familie
Charakter/Auftreten: ehrenhafter Mann, gefangen zwischen Loyalitäten gegenüber Patronen (Haus Carson) und Heimat/ charismatischer (Truppen)Führer, alternder, aber rüstiger Krieger
Ruf: in Clameth und der südlichen Ponterra sehr angesehen

Ursus Biondi besuchte - wie Kadrons Neffe Gianbaldo später auch - die Akademie zu Ehren Anshag von Glodenhofs zu Arivor, um das Waffenhandwerk zu lernen. Durch das Erbe seines Großvaters, Sagivo Biondi, ohnehin mit dem Haus Carson verbunden, war er jahrelang Waffengefährte und später Freund von Kadron Carson bis zu dessen Verschwinden 1020 BF. Er unterstützte später dessen ambitionierten Bruder Orsino bei der Herrschaft der zwei Gransignores und zählte zu den Stützen der umstrittenen Herrschaft Orsinos in Clameth. Anders als dieser lief er nach der Schlacht an der Kreuzung von Castarosa, bei der er seine Tochter Adaque verlor, nicht zu den Timoristen über, sondern begab sich in zeitweilige Gefangenschaft der Sieger. Seine Befreiung - wohl mit Hilfe Orsinos - markierte das Umschwenken Clameths auf Seiten Salkya Firdayons und rettete Ursus' Ansehen, der so weiterhin als treuer Untertan des Erzherrschers Nepolemo ya Torese auftreten konnte. Auch nach der bitteren Niederlage in der Schlacht von Westfar hielt Ursus das Banner der Ardariten aufrecht. Nur dank hoher Kontributionszahlungen der Biondi an den siegreichen Ralman von Firdayon-Bethana konnte Ursus einer lethalen Bestrafung entgehen.
Sein in Siegen und Standhaftigkeit gewonnener und auch in der Niederlage bewahrter Ruhm hatte Ursus 1032 BF erneut in eine bedeutende Stellung auf der politischen Bühne Clameths gebracht, als er als Castellan oberster Kommandant der städtischen Milizen und Söldlinge geworden war. Während dem Griff der Carsons nach Clameth im Zuge der Landherrenhändel stellte sich Ursus offen auf die Seite des in Clameth alles andere als unumstrittenen Orsino Carson, was ihn und seine Familie schließlich beinahe in den Untergang führte: Einen Tag bevor sein ältester Sohn Edo durch Gift das Leben verlor, ging auch Ursus in Borons Hallen ein: Als Kommandant von dessen Aufgebot gen Gilforn entsandt, das von Feinden der Carson eingenommen worden war, fiel Ursus im Boron 1033 BF in der Stampede von Paquirella, einem Hinterhalt pertakischer Reiter.

Persönliche Werkzeuge