Tharinda von Cindano-Urbet-Marvinko

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tharinda von Cindano-Urbet-Marvinko (755-805 BF), auch Die Erbteilerin genannt, war die dritte Landherrin von Urbet und verantwortlich für die mehrere Generationen anhaltende Aufspaltung des heutigen Hauses Urbet-Marvinko in zwei Linien (sowie dadurch letztlich auch die heutige Benennung). Die liebevolle Mutter ihrer Kinder war in der Politik zaghaft und zögerlich, überließ das Regieren vielmehr ihrem Gemahl und zog sich nach dessen frühem Tod häufig für mehrere Tage ganz in ihre Privatgemächer zurück.

Rangkrone
Wappen

Tharindas Gemahl Rudor von Westfar kämpfte um sein Erbe in der Baronie Terubis.

Vermählt mit: Rudor von Westfar
Kinder: Lutisana, Bassanio

Landherrin von Urbet (793-805 BF)

Nach dem Tod ihres mächtigen Vaters Rahjadan erbte Tharinda zwar die Signorien Urbet und Cindano, war jedoch nicht dessen unumstrittene Nachfolgerin als Landherrin - vor allem die alteingesessenen Häuser ya Torese und di Salsavûr stellten dies in Frage. Tharindas Gemahl Rudor von Westfar, ein handverlesener Protegé des Vaters, der die eigentliche Politik machte, gewann mit Zugeständnissen - darunter der Festschreibung der Amtszeiten der Landherren auf zwölf Jahre - jedoch die Unterstützung der Nachbarn, die er auch für seine eigenen Ziele einzuspannen gedachte.

Denn bereits im Jahr darauf griff der Freiherrensohn aus Terubis nach der Herrschaft über seine Heimatbaronie, wo der Tod der Eltern in einen Erbfolgestreit mündete. Die um den Ranafandelwald herum geführten Feldzüge Urbets endeten allerdings glücklos und 796 BF schließlich mit dem Schlachtentod Rudors, dessen Ehrgeiz weder dem Erzherrscher in Arivor noch den anderen Geschlechtern der Domäne gefiel. Die sich daraufhin immer mehr zurückziehende Tharinda schien 805 BF dann ihrer Ablösung als Landherrin entgegenzusehen, verstarb aber noch einige Wochen vor der Wahl überraschend.


Persönliche Werkzeuge