Piro d'Auspizzi

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Piro d'Auspizzi

Piro d'Auspizzi (792-851 BF) war von 823 bis 851 BF vierter Signore von Urbasi, nachdem er die während der Ägide Königin Kusmaras errungene Stadtfreiheit Urbasis als königlicher Marschall Alborn Firdayons wieder zerschlug. Er folgte dadurch mit Unterbrechung seinem tyrannischen Onkel Nandurio d'Auspizzi nach.

Bereits in seiner Kindheit musste er den Nachstellungen des Onkels hinter seinen Schwestern zusehen und rächte den Tod der älteren Rahjaela schließlich 813 BF mit der Ermordung des entmachteten Signors. Danach stellte er sich in die Dienste des Hauses Firdayon und profitierte so von der erneuten Krönung Alborns. Als Marschall des Königreiches war Piro einer der mächtigsten Adligen Yaquirias, musste seine Ambitionen aber mehrfach aufgrund für ihn ungünstiger Umstände zurückstellen – dass mit Polissena ya Torese und Geromar von Cindano-Marvinko ausgerechnet während seiner Herrschaft hochrangige Vertreter des Ardaritenordens Valvassoren von Urbet waren, verhinderte etwa einen Griff nach der benachbarten Domäne Urbet.

Piro starb in Folge einer nie aufgeklärten Vergiftung, hinter der angeblich seine fortgeschrittener Demenz anheim gefallene Gemahlin gesteckt haben soll – und hinter dieser Istirde Silbertaler, die Witwe des von Piro 823 BF hingerichteten Gonfaloniere Curano. Istirde soll der Verrückten eine Wiederholung des Erbenmords Nandurios an ihrem Sohn Roban vorhergesagt haben. Dieser folgte seinem Vater wiederum eher glücklos nach.

822 BF erschlug Piro auch den Galahanisten Arsego Dorén, als es im Urbetischen zum Ende der Herrschaft Kusmaras zu erneuten Machtkämpfen zwischen Anhängern der Königin und Getreuen des damaligen Fürsten Alborn kam.

Siehe auch


Vorgänger
Nandurio d'Auspizzi (bis 810 BF)
Bild:Stadt Urbasi klein.png Signore von Urbasi Bild:Stadt Urbasi klein.png
823-851 BF
Persönliche Werkzeuge