Palazzo ya Pirras

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo ya Pirras
Palazzo ya Pirras
Horasreich
Standort im südlichen Lieblichen Feld

Standort: Stadtteil Residencia in Efferdas
Besitzer: Haus ya Pirras
Funktion: Stadtresidenz

Der Palazzo ya Pirras in Efferdas ist seit der Flucht aus Belhanka der Hauptsitz der Hauses ya Pirras. Dieses Gebäude wurde von der Stadt Efferdas käuflich erworben und den Wünschen der Familie entsprechend umgebaut.

Detailbeschreibung

Das Anwesen besteht aus einem von außen kunstvoll mit Fresken verzierten, zweistöckigen L-förmigen Gebäude, dem am Ostflügel ein dreistöckiger Rundturm mit Spitzgiebeldach angeschlossen ist.

Zentral liegt das Atrium, welches als Empfangssaal genutzt wird und von wo aus man alle weiteren Flügel des Gebäudes erreichen kann. Hinter dem Atrium befindet sich ein großer Ballsaal mit Zugang zum Garten.

Im westlichen Teil des Hauses befinden sich im Erdgeschoss die Gemächer der Hausangestellten, die Küche, die Wirtschaftsräume und die Stallungen mit der Familienkarosse und den Kutschpferden.

In der ersten und zweiten Etage des Westflügels befinden sich die Gästezimmer mit den entsprechenden Bädern und weiteren Ausstattungen je nach adeliger Herkunft des Gastes.

Im östlichen Teil befinden sich im Erdgeschoß das Eßzimmer der Familie, die Arbeitszimmer sowie die Empfangssalons von Valerio und Erdano ya Pirras. Im hinteren Teil zum Turm hin gerichtet befinden sich die Wohnräume und die Schreibstube von Madolina ya Pirras und ihrem Sohn, wenn sie sich denn mal im Palazzo aufhalten. Die Wohnräume von Valerio und seiner Familie befinden sich im ersten Stock des Ostflügels, die von Erdano samt seiner Familie im Zweiten.

Der Turm ist allein Viviona ya Pirras und ihren Bedürfnissen vorbehalten. Unter dem Dach des Turms befindet sich die Familienbibliothek.

Aufgrund des Verbots Mauern um die Palazzi zu errichten wurden im Garten entsprechende Hecken gepflanzt um das Gelände gegenüber neugierigen Blicken zumindest teilweise zu schützen. Zwischen diesen Hecken wurde Flanierwege errichtet, welche entweder von schattenspendenden Bäumen mit Sitzgelegenheiten oder Blumenbeeten unterbrochen werden.

Personen

Ständige Bewohner sind

seit 1042 BF - Kyrilla Gaspardo, Knappin von Gwena ya Pirras


Zeitweise anwesend sind zudem


Persönliche Werkzeuge