Orsino Romeroza

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Orsino Romeroza (SC)
Familie: Haus Romeroza
Titel & Ämter: Comto Orsino Romeroza, einst Cron-Castellan von Burg Naumstein
Tsatag: 988 BF
Boronstag: 1026 BF
Haare: braun
Augenfarbe: braun
Beziehungen: Loge der Freundschaft beider Yaquirien
Eltern: Emilio Romeroza (*969) und Evelina (970-1026)
Geschwister: Etorre Romeroza (*988)
Travienstand: nicht verheiratet
Nachkommen: diverse, bekannt sind mittlerweile Allegria Hesinda zu Donnerhall (Magierin aus Bethana), Juan Castelnuevo (Immanspieler bei den Puniner Skorpionen)
Freunde & Verbündete: Loge der Freundschaft beider Yaquirien
Zitate: "Liebe mich zärtlich, liebe mich wahrhaftig. Lass alle meine Träume in Erfüllung gehen." "Du bist der süßeste Knacker, den ich je gesehen habe! Ich würde mich über deine Gesellschaft freuen."


Während der Handelsmesse zu Venga im Jahre 1026 BF erlangte Comto Orsino Romeroza, der als Günstling Prinz Timor Firdayons zum Cron-Castellan Burg Naumsteins aufgestiegen war, traurige Berühmtheit, als er bezichtigt wurde Drahtzieher eines Attentats auf Prinzessin Salkya und ihres almadanischen Gemahls Anuiras Alfaran gewesen zu sein. Von einem Gericht, zusammengesetzt aus Adligen beider Yaquirkönigreiche wurde nach einer turbulenten Verhandlung verfügt, dass er in den Kerker Al'Mukturs, einer almadanischen Feste, zu verweilen habe, ehe ihm in einem der beiden Länder der Prozess gemacht werden könne.

Nach einem einjährigen Aufenthalt, in dem er die Gastfreundschaft des Burgherrn genoß, kehrte er ins Liebliche Feld heim und wurde trotz des schwebenden Verfahrens zum ersten Vorsitzenden der Loge der Freundschaft beider Yaquirien gekürt. Auch das königliche Gericht unter Vorsitz Erlan Sirensteens erkannte seine Unschuld an und rehabilitierte ihn wieder. Die Freude hierüber konnte er jedoch nicht lange genießen, da er schon wenige Tage später ermordet aufgefunden wurde. Über die Täter weiß man bis zum heutigen Tage nichts.

Besonders unter den immigrierten Almadanern in Unterfels wird Orsino bisweilen als Lokalheiliger verehrt und gilt als Schutzpatron der gemeinsamen Freundschaft beider Yaquirreiche, weshalb man ihm zu Ehren eine Marmorstatue im Almadinquartier errichtete. Die Rahja-Kirche, in dessen Gefolge er eingeordnet wird von den Gläubigen, hat sich hierzu noch nicht geäußert.


Eine Statue zur Freundschaft

(Aus dem aventurischen Einladungstext zur Sewamunder Brautschau)
Unterfels – In der Altstadt zu Unterfels kann man seit einigen Tagen ein neues Monument bewundern. Der heilige Orsino Romeroza, Schutzpatron der gemeinsamen Freundschaft beider Yaquirien steht nun als Marmorfigur in der Stadt. Das von dem berühmten Bildhauer Vinobaccus ter Suutje entworfene Bildnis zeigt den yaquirischen Lebemann in der Pose, in der ihn wohl jeder noch am liebsten in Erinnerung hat.

Persönliche Werkzeuge