Nilya is Thergourian

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Nilya Rahjana is Thergourian

Familie: Familie Thergourian
Titel/Ämter: Ehrenmitglied der Gilde der Drachen, angehende Adepta minor
Geboren: 11. Hesinde 1010 BF
Haar-/Augenfarbe: honigbrauner, unzähmbarer Haarschopf/braun-grün
Kurzcharakteristik: wilde, abenteuerlustige junge Frau; begabte Stockfechterin
Eltern: Phorgos ap Thergourian, Silka Elena
Bedeutende Verwandte und Schwager: siehe Familie
Ruf: ihr Ruf hat in der Vergangenheit sehr stark gelitten
Besonderheiten: spielt gerne Rohal und Borbarad


Nilya is Thergourian ist das dritte von insgesamt vier Kindern des Weinmeisters der Weinhandlung Yaquiria Shenilo Phorgos ap Thergourian und seiner Frau Silka Elena. Schon früh wurde eine magische Begabung vermutet, doch sandte man Nilya zunächst auf die Volks- und Handwerksschule bis man sich durchrang, die sie zur örtlichen Akademie zu senden.

Seit 1020 BF ist Nilya Elevin im Draconiter-Institut Shenilo. Die Lehrmeister entschieden, sie in der Magia Combattiva auszubilden, weil sie für diesen Magiezweig besonderes Geschick zeigte. Durch die Unterbrechungen im Lehrbetrieb wurde ihre Ausbildungszeit um einige Jahre verzögert. Am Institut ist Nilya besonders unter den jüngeren Scholaren besonders beliebt und auch die Magister, besonders ihr Lehrmeister Defranda Defrus sind ihr weitgehend wohlgesonnen. Einzige Ausnahme ist Valeran Menaris, der ihre aufbrausende und manchmal respektlose Art nicht recht zu schätzen weiß.

Sie ist mit Adepta Norina Tuachall befreundet. Noch weiß kaum jemand, dass sie zudem ein Affäre mit ihrem neuen Lehrmeister der Alchimie, Yulio Brahl, hat.

Nach dem Angriff auf das Draconiter-Institut im Hesinde-Mond 1031 BF wurde bekannt, dass Nilya - wenn gezwungenermaßen - dem Söldnerführer Cardolfo della Carenio dabei geholfen hatte, in das Institut einzudringen. Der damalige Iustitiar, Caron von Calven-Imirandi, fällte ein hartes Urteil: Neben einer hohen Geldstrafe wurde Nilya mit Einverständnis des Consiliere Menacor für weitere sieben Jahre von der Adeptenprüfung ausgeschlossen.

Persönliche Werkzeuge