Meryama Aurandyria Aurandis

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Meryama Aurandyria Aurandis

Familie: Haus Aurandis
Position: Signorina von Elmantessa
Gewöhnlicher Aufenthalt: Castello Aurandis
Geburts-/Todesjahr: *1000 BF
Körpergröße: 1,73 Schritt
Haarfarbe/Augenfarbe: weizenblond/graugrün
Eltern: Gerlon Aurandis, Bellana Tandoro
Travienstand: Francidio Tyrrheni von Banquiris
Verwandte und Schwager: siehe Details des Hauses Aurandis
Charakter/Auftreten: kluge und umsichtige Verwalterin, die manchmal von ihrem vorlauten Mundwerk benachteiligt wird
Ruf: bei ihrem Bruder nicht gern gesehen
Besonderheiten: Schelmin


Meryama Aurandyria Aurandis, Schwester des Herrn von von Elmantessa lief noch vor einigen Jahren einfach gekleidet und ungepflegt durch die Gänge der Feste Aurandis, zum großen Entsetzen all ihrer Erzieher. Berühmt-berüchtigt war sie wegen der rot gefärbten Schaffelljacke, die ihr den Spitznamen „das rote Schaf von Aurandis” einbrachte.

Doch der Schein trügt. Ihr heller Verstand hat durchaus jeden Brocken Erziehung aufgenommen, den man ihr geboten hat, jedoch weigerte sich die Schelmin lange, erwachsen und ernsthaft zu werden. Mit dem Fortgang ihres großen Bruders mit dem Zug der Edlen änderte sich dies. Ihr Vetter Yarbosco führte ein schlimmes Regiment, so dass sie ihn vor die Tür setzen und die Geschicke der Herrschaft in die eigenen Hände nehmen musste. Ihr großes Mundwerk und ihre Vertrauten haben ihr bisher immer zur Seite gestanden und geholfen.

In der Shumir-Krise stellte sie sich auf Seiten ihres Gransignors und nahm fünf bethaner Kampfmagier unter Vertrag - ihr Beitrag zu den pertakischen Streitkräften! Da ihr das Säbelrasseln jedoch nicht gefiel, reiste sie nach Vinsalt, um bei Hofe eine friedliche Regelung „von oben” zu erwirken. In der Mantrash-Krise stellte sie sich bedingungslos auf die Seite von Lysandra Berîsac, der Erbin und Schwester des Signors Vascal ya Berîsac. Mit ihren heftigen verbalen Attacken machte sie sich damals Horasio della Pena nicht gerade zum Freund.

Sie selbst war wohl am überraschtesten darüber, dass sie sich 1022 BF aus politischen Gründen entschloss Francidio Tyrrheni von Banquiris, den Herrn von Banquiris zu heiraten.

Persönliche Werkzeuge