Maestra von Ramaúd

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche

Maestra von Ramaúd (männliche Form: Maestro) ist der Titel, den die stellvertretende Vorsitzende des Rats von Ramaúd trägt. Diese mit „Bürgermeisterin“ nur unzureichend beschriebene Amtsperson ist die Leiterin der städtischen Verwaltung und damit faktisch Oberhaupt Ramaúds. Den (nominellen) Vorsitz im Rat hat der Baron (vormals Signor) ya Ramaúd inne, der sich bei Bedarf durch die Maestra vertreten lässt.

Inhaltsverzeichnis

Ernennung

Die Maestra wird vom Stadtrat mit Mehrheitsbeschluss vorgeschlagen, muss aber vom Baron bestätigt und ernannt werden. Dass einer Nominierung hitzige Verhandlungen, Bündnisse und Intrigen zwischen den verschiedenen Familien und Interessengruppen hinter verschlossenen Türen vorausgehen, wäre aufgrund der politischen Kultur in Ramaúd nicht anders zu erwarten.

Amtszeit

Die Maestra kann direkt vom Baron oder aber von einer Ratsmehrheit abberufen werden. Während das erstere Vorgehen nur einem mächtigen Herrscher zu empfehlen, aber prinzipiell immer möglich ist, knüpft das Gesetz eine Abberufung durch den Rat an eine Bedingung: Die Mehrheit der Mitglieder muss zugleich einen neuen, mehrheitsfähigen Nachfolger wählen und der Baron diesen auch bestätigen.

Befugnisse

Die Maestra leitet die wöchentlichen Sitzungen des Rats und stellt deren Tagesordnung auf. Im Rat besitzt die Maestra bei Abstimmungen eine Stimme, wie jedes andere Mitglied auch. Sie muss auch bei abweichendem eigenem Votum Mehrheitsbeschlüsse des Gremiums („Empfehlungen“) umsetzen, die der Baron mit seiner Unterschrift bestätigt.

Insignien

  • Schärpe und Kette: Die Maestra trägt bei offiziellen Anlässen die Schärpe eines Ratsmitglied in den Wappenfarben der Stadt (Purpur und Gold), ergänzt um eine silberne Amtskette mit dem Emblem des Dreimasters. Die gleiche Kette, allerdings aus Elektrum, ist dem Baron vorbehalten.
  • Ratshammer: Mit Schlägen des Ratshammers eröffnet die Maestra die Sitzungen und beschließt diese auch wieder. Zudem bekräftigt sie damit Beschlüsse des Rats.
  • Glocke: Mit der Handglocke, in früheren Tagen einer in der Halle des Rats hängenden Schiffsglocke, ruft die Maestra die Versammlung zur Ordnung.
  • Schlüssel: Besondere Bedeutung haben die „Schlüssel der Stadt“. Dieser Begriff bezeichnet zum einen tatsächlich jene Schlüssel, mit denen sich die Tore der Stadt, die Sperrkette des Hafens, das Archiv, der Zugang zum Glockenturm und eine Reihe weiterer symbolträchtiger Türen entriegeln lassen; diese befinden sich tatsächlich im Zugriff der Maestra. Zum anderen ist damit eine Reihe teils uralter Dokumente und Gegenstände gemeint, die mit der Geschichte Ramaúds und der Herrschaft über die Stadt verbunden sind. Diese werden von der Maestra dem jeweiligen Baron bei dessen Krönung übergeben.

Bekannte Amtsinhaber

Persönliche Werkzeuge