Larissa di Salsavûr

Aus Liebliches-Feld.net
Zur Navigation springenZur Suche springen
Auge-grau.png
Larissa di Salsavûr (SC)
Familie: Haus di Salsavur.png Haus di Salsavûr
Titel & Ämter: Cavalliera, Leutnanta a. D. der Horaskaiserlichen Armee, ehemals Gran-Castellanin Urbasis
Tsatag: 05. Rondra 1005 BF
Größe: 180 Halbfinger
Statur: weiblich
Haare: dunkelbraun
Augenfarbe: grünbraun
Kurzcharakteristik: Diplomatin, die in die Fußstapfen ihres Großvaters tritt
Wichtige Eigenschaften: KL, CH, IN
Wichtige Talente: Etikette, Überreden, Überzeugen, Rechtskunde, Staatskunst (Diplomatie, Intrige)
Vor- und Nachteile: Adlige Abstammung, Gut Aussehend, Zwergennase, Eitelkeit, Feind, Loyalität (Familie), Neugier, Platzangst, Verpflichtungen (Familie)
Beziehungen: hinlänglich bis ansehnlich
Finanzkraft: hinlänglich
Eltern: Elea di Salsavûr, Edorian von Tomrath
Geschwister: Khadan, Dartan, Joela, Lorian (Zwillingsbruder), Derya, Silem Festo (Halbbruder), Folnor (Halbbruder)
Traviastand: vermählt mit Amando Barabeo von Streitebeck (*1000 BF)
Nachkommen: Marek (*1039 BF), Edorian (*1039 BF)
Freunde & Verbündete: Haus di Salsavûr, Lutisana della Pena, Kedor Corsini (siehe MI)
Feinde & Konkurrenten: ein paar
Seelentier: Wolf
Besonderheiten: siehe MI
Verwendung im Spiel: Über die junge Diplomatin können Verbindungen zu ihrer Familie aufgenommen werden.

Larissa Thalionmel Sanya di Salsavûr ist meist der ausführende Arm ihres Großvaters und auch dessen designierte Nachfolgerin als Diplomatin ihres Hauses. Außerdem war sie die Gran-Castellanin von Urbasis.

Erscheinung

Larissa ist nur 2 1/2 Finger kleiner als ihr nur wenige Minuten älterer Bruder. Als muskulös kann man sie nicht umbedingt bezeichen, aber die fehlende Kraft macht sie durch Schnelligkeit und Gerissenheit wieder wett. Aus ihrem schönen Gesicht, welches von dunkelbraune Haaren umrahmt wird, blicken lebenslustige grünbraune Augen heraus.
Seit sie aus dem Dienst ausgeschieden ist, trägt sie so gut wie nie Rüstung, da sie diese schon früher nicht mochte. Statt dessen trägt sie gut geschnittene Kleidung im Höfischen Stil, die meistens in den Farben ihres Hauses gehalten sind.
Eine Linkhand und ihren Rapier, den sie von ihrem verstorbenem Vater bekam, führt sie als Waffen und kann sich damit auch mehr schlecht als recht zur Wehr setzen. Daher bevorzugt sie ihre beiden Balestrinas, wenn es darum geht sich zu verteidigen.

Vita

05. Rondra 1005 BF: Geburt auf Burg Wulfenblut. Es geht das Gerücht um, dass an diesem Tag zwei weiße Wölfe in den nahen Wäldern gesehen wurden.
1011 – 1017 BF: Erziehung durch Privatlehrer
1017 BF: Aufnahme in die Horaskaiserliche Kadettenanstalt zur Ausbildung von Stabsoffizieren in Vinsalt. Diese verließ sie aber, nach Problemen mit ihren Lehrkräften, nach einem Mond wieder und wechselte an die Fakultät für Kriegs- und Wehrkunst der Universität Methumis. Dort lernte sie auch Lutisana della Pena kennen.
Mitte 1022 BF: Abgang von der Fakultät mit Offizierspatent, danach Eintritt in die Kronlegion, genauer das III. Erzherzoglich Chababier Garderegiment Chababgarde
1. und 2. Hesinde 1026 BF: Teilnahme an Schlacht von Neetha
Boron 1027 BF: Beförderung zur Leutnanta im VII. Banner des Garderegiments Chababgarde, später im Stab des Garderegiments
Ingerimm 1029 BF: Abschied aus der Armee
Rahja 1029 BF: Rückkehr nach Salsavûr, dort unterstützt sie ihren Großvater und ihren wenig älteren Bruder
12. Travia 1031: Heirat mit Amando Barabeo von Streitebeck
29. Rahja 1032 BF: Bei einem Attentat, das ihrem Bruder galt, wird sie schwer verletzt, wobei sie ihr ungeborene Kind verliert. Lorians Eisenwölfe töten die Attentäter noch während ihrer Flucht. Im Palazzo Nemoblesco herrscht tagelang Trauer über den Tod des ungeborenen Kindes. Larissa verkriecht sich in ihrem Zimmer und verlässt dieses nur selten, auch der Vater des Kindes Amando Barabeo von Streitebeck verkraftet den Verlust nur schwer. Erst Lutisana della Pena kann ihre Freundin wieder halbwegs trösten.
22. Rahja 1039 BF: Geburt der Zwillinge Marek und Edorian in Urbasi.
1040 bis 1044 BF: Nach der Geburt ihrer Kinder, ging sie als Dozentin an die Rondra-Schule Herzogenschule der Universität Methumis und studierte nebenher noch an der Praios-Schule eben jener Universität.