Familie Dalidion

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Familie Dalidion
Familienwappen
Palazzo Dalidion in Urbasi
Horasreich
Familienwappen
Stammsitz und weitere Besitzungen

Wappen: In Blau eine goldene, rot bewehrte Eule über einer goldenen Bütte (Bottich) mit einem Pentagramm darauf.
Emblem: Eule
Wahlspruch: Concordia res parvae crescunt, discordia maximae dilabuntur.
Herkunft: urbasisches Patriziat
Stammsitz: Palazzo Dalidion in Urbasi
Schutzpatrone: Hesinde, Nandus
Oberhaupt: Leonore Dalidion (Cavalliera zu Urbasi)
Wichtige Mitglieder: Ingalfa (Hesinde-Hochgeweihte zu Urbasi)
Einfluss: groß in Urbasi, hinlänglich im Horasreich
Domänen: Druckhaus Dalidion, Einfluss auf Hesinde-Kirche, Theater und Sikramer Schildwacht, die Nachbarschaft der Schlange
Ansehen & Ruf: gebildet, volksnah, großzügig
Charakter & Auftreten: überlegt, gönnerhaft, gerecht
Freunde & Verbündete: Familie Deraccini, Familie di Bassalo
Bespielt von: Storai

Die Familie Dalidion ist ein Patriziergeschlecht aus der Silberstadt Urbasi im Aurelat. Ihm gehört das in der Vorstadt Agreppara gelegene Druckhaus gleichen Namens. So verwundert es auch nicht, dass es gerade diese hesindegläubige Familie ist, die die Meinungen der Bürgerschaft am ehesten maßgeblich beeinflussen kann. Seit Jahrzehnten stellen sie zudem die ranghöchsten Hesinde-Geweihten der Stadt. Durch Lehre, Vorbildfunktion und ihren Einfluss auf das Theater sowie die Sikramer Schildwacht prägen sie vielfach die Denkweise der einfachen (und in geringerem Umfang auch gehobenen) Bevölkerung. Mitglieder der Familie finden sich als Hauslehrer und Dozenten der Musici- oder Medici-Schule verteilt in ganz Urbasi.

Die Familie ist einer der maßgeblichen Förderer der Ausgrabungen südlich von Camponuovo.

Wie jedes alte Geschlecht aus Urbasi besitzt die Familie ein Eselsgestüt. Es befindet sich im Norwesten am Ostufer der Argenna. Neben einer eigenen Sikrami aus dem Fleisch der Esel dort, ist es groß genug um einen Hauswein zu keltern. Die Esel werden als Rennesel, Fleischlieferanten für die Sikrami und im Rahmen der eigenen Geschäfte als Lastentiere gehalten. Und natürlich als Statussymbol, um zu zeigen eine der uralten urbasischen Familien zu sein. Die ganze Familie besitzt nicht ein einziges Pferd und jedes Familienmitglied bekommt einen Esel als Aussteuer.

Meisterinformationen:

Größtenteils unbekannt ist, dass einige Familienmitglieder dem Halbgott Xeledon bedenklich nahe stehen und ihren Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung für bewusste Irreführungen der Massen missbrauchen.
Dass die Familie ursprünglich aus einer Lehrer-Schülerinnen-Dynastie von Hexen hervorgegangen ist, halten selbst die ältesten und am besten informierten Familienmitglieder nurmehr für ein Gerücht.

Stammtafel

Alle Lebensdaten nach Bosparans Fall.

Quellen

Spielerfamilien
Efferdas
di Camaro | della Céret | Efferdas | di Malavista | di Onerdi | ya Pirras | Slin | Thirindar | Trenti | Varducchio | Vinarii
Sewamund
Amarinto | Cortesinio | Luntfeld | ya Mornicala | Novacasa | Piastinza | Streitebeck | Tribêc | Vistelli | Vesselbek | Wiesen-Osthzweyg
Shenilo
Aurandis | Brahl | Calven | Carson | di Côntris |  | Gabellano | di Matienna | Menaris | ya Papilio | Schreyen | Schwarzenstamm |
Unterfels
Aranjuez | Cirrention | Culming | di Monte Fuori | Pintor | Rizzi | Romeroza | Sirensteen | Telmian | della Trezzi | Veliris
Urbasi
di Bassalo | Dalidion | Flaviora | ya Malachis | della Pena ä.H. | della Pena j.H. | vom Rauhen Berg | di Salsavûr | Scalior | di Tamarasco | Urbet | Zorgazo
Persönliche Werkzeuge