Brelak

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Brelak
Krone
Stadtwappen
Stadt Brelak
Horasreich
Stadtwappen
Lage der Stadt im Wilden Süden

Wappen: Goldene Weinkaraffe auf Grün
Region: Chababien (Wilder Süden)
Einwohner: um 1300 (davon 350 Goblins)
Tempel: Travia, Peraine
Status: Landstadt ohne weitere Privilegien
Herrschaft: städtische Signoria, stark beeinflusst von Baronin Viviona ay Oikaldiki und dem Ardaritenorden
Garnisonen: 15 Büttel
Weg & Steg: Brückenweg
Wichtige Gewerbe: Imkerei, Brieftaubenzucht, Winzer, Pilgerstätte
Besonderheiten: (angeblicher) Geburtsort Thalionmels, namensgebend fürs Brelakbraun

Brelak ist eine Stadt im chababischen Hinterland, oberhalb des Chababtals und der Hafenstadt Neetha gelegen. Sie ist als (umstrittener) Geburtsort der Heiligen Thalionmel, aber auch für ihre Honigbienen, Brieftauben und Rundhäuser bekannt. In Brelak lebt mittlerweile eine größere Zahl Goblins, die als billige Arbeitskräfte dienen.

Aventurische Quelle

»Die vielen weißen Häuser des Ortes liegen einen Tag östlich von Neetha in der trockenen Pampa verstreut. Brelak würde friedlich von seinen Weingärten, Olivenhainen und Brelak-Ziegen leben, wenn hier nicht nach der – nicht unumstrittenen – Überlieferung die heilige Thalionmel auf die Welt gekommen wäre. Aus diesem Grund machen immer wieder streitbare Rondra-Pilger einen Abstecher von Neetha nach Brelak. Das hat weder die Bauern noch die zwei Señores veranlasst, dem etwas vernachlässigt wirkenden Peraine-Tempel ein Rondra-Heiligtum hinzuzufügen. Und wenn Pilger ein entsprechendes Ansinnen äußerte, wurde ihnen bedeutet, sich nach Neetha zu verabschieden. Brelak steht im Besitz der Zwillingsbrüder Tizzo und Tilfur, der Söhne des berüchtigten Cedor de Celianada, die in der Nähe ein Landhaus bewohnen. Auf ihren Gütern wird der blumige, weiße ‚Nacktarsch’ gekeltert und die Imkerei betrieben, und viele Neethaner süßen mit ihrem Honig.«

»Von der Grothe bis zum Chabab - Die Städte des Lieblichen Feldes unter dem Schein der Praios-Sonne«, Praios-Tempel zu Vinsalt, 1024 BF

Siehe auch

Quellen

Persönliche Werkzeuge