Baran ya Papilio

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baran ya Papilio (SC)
Baran ya Papilio, 1016 BF

Familie: Haus ya Papilio
Titel & Ämter: Seemeister
Tsatag: 988 BF
Boronstag: lebt
Größe: 1,77
Statur: hager
Haare: braunes Haarteil unter Dreispitz/Glatze
Kurzcharakteristik: wagemutiger Seekaufmann mit Anklängen eines Freibeuters
Wichtige Eigenschaften: MU, KL, KO
Wichtige Talente: Derografie, Kriegskunst (Marine), Orientierung, Raufen, Rechnen, Säbel, Schätzen, Schwimmen, Seefahrt, Überreden (Feilschen), Wettervorhersage, Wurfmesser, Zechen
Vor- und Nachteile: Vorurteile (Utulus)
Beziehungen: wachsend
Finanzkraft: ansehnlich (Familie)
Eltern: Isadore ya Papilio, Valentinya di Côntris
Geschwister: Dego ya Papilio (Halbbruder, 965-999 BF), Atroklea ya Papilio (*992 BF)
Travienstand: verheiratet mit Arissia Gabellano (*996) von 1014 bis 1029 BF und wieder seit 1038 BF
Nachkommen: keine bekannten
Freunde & Verbündete: Fedesco Brahl, Jatane di Côntris, Leomar Gabellano, Travin di Asuriol, Tsafried Aurandis, Ascanio von Calven, Ignatio Carson, Almiro di Matienna
Seelentier: Kor-Moran
Besonderheiten: hat Skalpierung überlebt
Verwendung im Spiel: Fisch auf dem Land, findet sich in der Politik seines Hauses und den städtischen Ränken nur mühsam zurecht
Zitate: "Das erinnert mich an damals, als wir mit der (wechselnder Schiffsname) unterwegs nach (wechselnder Hafenort) waren, um (wechselnde Unternehmung) zu wagen. Wir waren gerade dabei, (beliebige Tätigkeit auf einem Schiff), als mit einem Mal..." (typische Überleitung von einem beliebigen Thema, das ihm nicht zusagt, zu einer völlig davon weg führenden Seefahreranekdote)

Allgemeines

Baran ya Papilio, eigentlich: Barano, ist der ältere Bruder der Atroklea ya Papilio. Als eines der wagemutigeren Mitglieder seines Hauses zog es ihn als Seekaufmann zu fernen Häfen, um den Wohlstand der Papilios mit dem Handel von Kolonialwaren zu mehren. Nachdem die Schivonella "Schmetterling von Kuslik" 1017 BF auf einer Fahrt ins Königreich Südmeer untergegangen war, blieb er verschollen und wurde zwölf Götterläufe nach seinem Verschwinden für tot erklärt.
Doch im Jahr 1038 BF kehrte der Totgesagte überraschend in seine Heimat zurück. Da ihm mit Fedesco Brahl, Jatane di Côntris, Leomar Gabellano, Travin di Asuriol, Tsafried Aurandis, Ascanio von Calven und Ignatio Carson sieben namhafte und angesehene Einwohner der Stadt guten Leumund gaben und bestätigten, dass der Heimkehrer tatsächlich der wahre Baran sei, konnte er nach erfolgter Seelenprüfung aus dem Buch der Toten gestrichen werden.

Vorlieben & Abneigungen

Barans Lieblingsspeise ist ponterranische Schaumsppe aus Sellerie, Rotwein und Trüffeln. Bosparanjer verabscheut er hingegen: Auf der Hochzeit mit Arissia, bei der Leomar Gabellano ein Trauzeuge war, hat er zum Anstoßen einen kräftigen Roten getrunken, den Bosparanjer abgelehnt und im kleinen Kreis erwähnt, dass er Perlen lieber am Hals seiner Dame sähe als in seinem Glas – ein Satz, der bei einigen Vertrauten hängen blieb, aber nach 20 Jahren kaum mehr bekannt ist.
Während seiner Handelsreisen hat er sich an den südaventurischen Rum aus Zuckerrohr gewöhnt. Seinem Schwager Leomar Gabellano hat er seinerzeit ein Fass des hochwertigen 1010er Villa Elissa geschenkt.

Sonstiges

Von einer seiner Reisen in den Süden hat Baran seiner Gemahlin Arissia Gabellano einen blaugefiederten Buntschreier mitgebracht. Das zahme Tier lebt noch heute im Palazzo Gabellano.
Im Efferd 1039 BF begleitete Baran Leomar Gabellano zum Meridianischen Gipfel auf die Zyklopeninseln.

Persönliche Werkzeuge