Ariano von Veliris

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ariano von Veliris (SC)
Familie: Haus Veliris
Titel & Ämter: Baron von Veliris, Herr von Treuffenau
Tsatag: 30. Rondra 975 BF
Boronstag: 12. Peraine 1028 BF
Kurzcharakteristik: umtriebiger Galahanist
Eltern: Caldor von Treuffenau (949-1009), Elanor von Radoleth
Geschwister: Cavina (*978)
Travienstand: vermählt mit Thalia von Schelf (*975)
Nachkommen: Gareno Reon (*993), Alricilian (*995), Tilliane (*996), Ariano Sal (*998), Rahjina (*1000), Rondrajane (*1002)
Freunde & Verbündete: Horasio della Pena, Ulim Marciero von Selzin und Harderin, Ralhion von Bethana-Selzin
Feinde & Konkurrenten: Erlan Sirensteen, Vascal ya Berîsac, Rendariell ya Grendol, Endor Dorén

Ariano Barjed Chiranor Dracorian von Treuffenau-Veliris, auch kurz Ariano von Veliris, war der 27. Baron von Veliris und nach dem Blutkonvent 1019 BF einer der bedeutendsten verbliebenen Galahanisten des Horasreichs. Besonders seine Initiative in der Shumir-Krise ab 1020 BF machte ihn berühmt-berüchtigt, während er im horasischen Thronfolgekrieg 1028 BF schließlich ein schmachvolles Ende nahm, als die Bomeder seinen Leichnam vor die Mauern ihrer Stadt warfen.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Als Herr von Treuffenau in Tikalen stieg Ariano erst infolge der Velirischen Erbfolgefehde (1015-1018 BF) und des Ehernen Landtags durch Herzog Cusimos Entscheid zum Baron von Veliris auf. Die Nebenlinien Veliris-Carinto und Veliris-Larindau, Fehdegegner des Erbfolgezwists, sahen sich hierdurch übergangen, konnten durch die Wahl Tarim Ciras' von Carinto zum Gonfaloniere von Veliris aber einen Teilerfolg erzielen, der Arianos Reformbemühungen in der Baronie zunächst einschränkte.

1019 BF wurden infolge des Blutkonvents viele Galahanisten aus dem Reich vertrieben oder zur Aufgabe des verbreiteten Galahan-Namens gezwungen. Ariano, dessen Familie seit vielen Jahrhunderten zu den Galahanisten zählte, blieb hiervon jedoch unbehelligt – und stieg in der Folge selbst zur Führungsfigur gerade der Galahanisten des Yaquirbruchs auf.

Als in der benachbarten und von ihrem verschollenen Baron Kemoc dem Schwarzen verwaisten Baronie Shumir 1020 BF ein Signorsaufstand ausbrach, nutzte Ariano die Gelegenheit zur Besetzung der östlichen Hälfte der Baronie und versuchte seine Nichte Tsadanja zur Baronin zu erheben. In der dadurch ausbrechenden Shumir-Krise stand er bald einem Bündnis yaquirischer Adliger um Rendariell ya Grendol und Endor Dorén gegenüber, bis schließlich sogar Prinz Ralman von Firdayon-Bethana gegen ihn einschritt. In der Schlacht auf den Schwarzen Marschen unterlag er den Yaquiriern, konnte sich aber ins schwerbefestigte Shumir retten und nach dem überraschenden Wiederauftauchen Filburns von Shumir durch dessen Heirat mit seiner eigenen Tochter Tilliane noch mit Gewinn aus der Affäre ziehen.

Überhaupt begleitete die Heiratspolitik Arianos seinen Aufstieg zum wohl mächtigsten Adligen des Yaquirbruchs. Die Töchter Rahjina und Rondrajane wurden mit dem Valvassor von Eldoret, Ricardo ter Bredero ash Manek, und dem Bruder der Baronin von Efferdas, Ebius von Efferdas vermählt. Sein eigener Erbe Gareno hingegen schloss sich gegen den Willen des Vaters dem Zug der Edlen an – und kehrte nicht mehr zurück.

Arianos wichtigster Verbündeter wurde indes Horasio della Pena, der schließlich Tsadanja ehelichte. Im 1028 BF ausbrechenden Thronfolgekrieg bildeten beide zusammen den Kopf der nördlichen Galahanisten-Allianz, die Vinsalt im Winter desselben Jahres aus dem Yaquirbruch heraus bedrohte. Prinz Romins überstürzte Rückkehr nach Albernia im folgenden Frühjahr wendete aber auch für sie das Kriegsgeschick. Arianos Leichnam wurde von den Bürgern des besetzten Bomed schließlich vor die Mauern ihrer durch das Heer Folnor Sirensteens belagerten Stadt geworfen.

Stimmen aus Adel und Popolo

"Besonders seinem Sohn Ariano Sal soll er ein schroffer und kaum je zufriedenstellender Vater gewesen sein. Dabei gleicht der ihm in vielerlei Hinsicht wohl am meisten ... Was ich zu seinen politischen Umtrieben zu sagen habe? Nun, viel gewagt hat er immerhin ..."

Auricanius von Urbet, Praios-Geweihter

In Artikeln und Geschichten

Quellen


Vorgänger
Caelon IV.
Baron von Veliris
1. Firun 1018 bis 12. Peraine 1028 BF
Nachfolger
Alricilian II.
Persönliche Werkzeuge